Weltreisende im Mutterschutz: Bloggen als kleiner Reiseersatz

„Wow! Du hast schon zwei Weltreisen gemacht? Erzähl doch mal!“

Andrea_hochkant

Bisher kannte ich diese Bitte vor allem von geselligen Anlässen wie Geburtstagen, Taufen oder Lass-uns-mal-die-Eier-schaukeln. Ich bindem immer gerne nachgekommen, aber die Aufgabe als „Reiseführerin“ im tripsta-Blog ist doch etwas ganz neues. Hoffentlich macht es Euch und mir gleich viel Spaß. Nur wo fange ich an und wo führt die Reise hin? Etwas erleichtert stelle ich fest, dass die Planung einer Blogserie weitaus weniger Organisation, Detailliebe (und Kalkulation) verlangt als die einer Weltreise. Dort fängt der „Spaß“ nämlich schon mindestens ein halbes Jahr vorher an. Wie viel Geld braucht man eigentlich? Welche Klamotten nimmt man mit? Wie soll das alles in den Rucksack passen und wie kommt man von Hobart nach Puerto Natales?

Von diesen Vorbereitungen und den Erlebnissen wird hier sicher zu lesen sein und vielleicht/hoffentlich/ziemlich sicher sind auch Tipps dabei, die nicht im Lonely Planet stehen.

Meine kleine Reisevita

2001 bereiste ich für 180 Tage mit einer Freundin und tragbarer Behausung die Welt. 24-Stunden-Hinflug, 24-Stunden-Rückflug für drei Wochen Neuseelandurlaub erschienen uns unsinnig. Kurzerhand nahmen wir ein Urlaubssemester und hielten Flugtickets in der Hand, die nach Bangkok, Sydney, Neuseeland, Fiji, in die USA und über Kanada wieder nach Deutschland führten. Aus drei Wochen geplantem Urlaub am Ende der Welt wurde plötzlich die erste Weltumrundung. Und auch nicht viel teurer! Im Zelt verbrachte Nächte sind eine preiswerte Alternative für Menschen ohne Rückenleiden und eröffnen die Möglichkeit, nicht nur im Großstadtdschungel sondern eben auch naturnah zu nächtigen. Festgehalten wurden unsere Erlebnisse damals noch mittels analoger Fotografie und im persönlichen und gemeinschaftlichen handschriftlichen (!) Tagebuch. An die Menschen zuhause schickten wir Mails aus überteuerten Internetcafés und SMS mit meinem ersten Handy – extra für diesen Anlass angeschafft.

Päckchen2_klein2007 verschwand ich der Heimat überdrüssig erneut aus meiner “Comfort Zone”Dresden. Schutzgeimpft und ohne festen Wohnsitz reiste ich für zwölf Monate kreuz und quer durch Südafrika, Australien, Neuseeland, Chile, Argentinien, Costa Rica und die USA. Freunde, die in einigen dieser Länder jobbten, hielten den ein oder anderen Extratipp und Kontakt parat. Dank Laptop, Blog und Handy nahezu täglich und sehr kostengünstig im Kontakt mit der Heimat, kehrte ich abertausend Digitalfotos später in meine sächsische provinzielle Großstadt zurück. Dass ich ein Zuhause habe, ist nicht die schlechteste Erkenntnis einer weiten Reise. Was Landschaften und Begegnungen, auf sich allein gestellt sein und Gruppendynamik bewirken können – darüber wird hier ebenfalls zu berichten sein.

Mittlerweile bin ich Mama und mindestens ein weiterer großer Trip ist in Planung: Bevor das Kind eingeschult wird, geht’s nochmal auf große Fahrt…

About andrea

andrea

TAGS: ,

0 Comments

Leave a Comment